Das OnePlus Nord CE 5G ist in meinem Augen ein gutes Beispiel dafür, dass der Preis bei einem Smartphone halt doch eine Rolle spielt. Denn wo das Gerät bei der UVP bei der hier vorliegenden Version von 329 € in verschiedenen Testberichten nicht besonders gut abschnitt, sehe ich dies beim meinem Preis von unter 200 € vollkommen anders.

Wer in dieser Preiskategorie mal nicht zu Redmi oder Poco greifen möchte, der sollte hier mal näher hinschauen.

Vorerwartungen

Für unter 200 € liefert das OnePlus Nord CE 5G auf dem Datenblatt einen Snapdragon 750G mit 8 GB RAM als Prozessor, ein 90 Hz Amoled Display und auf der Rückseite ein Triple Kamera Modul mit einer 64 MP Hauptkamera.

Für die Kombination eines OnePlus Geräts und dem Preis war ich einfach überzeugt, einen guten Deal zu erhalten.

Verpackungsinhalt

Im Grunde bekommt man in Sachen Verpackungsinhalt das gleiche aufgetischt, wie bei anderen Konkurrenten. Lediglich Samsung fällt hier in meinen Augen nach unten aus der Reihe.

Die schwarze Verpackung mit eingestanzten OnePlus und Nord Schriftzügen wirkt allerdings, in meinen Augen, wertiger als bei Redmi oder Poco. Die Spezifikationen werden dann allerdings auch hier per Aufkleber angebracht. Auf Darstellungen des Geräts wird auf der Verpackung verzichtet.

Der Verpackung enthalten sind neben dem Gerät: Quick Start Guide und Sicherheitsinformation in jeweils neun Sprachen, darunter auch Deutsch. Hinzu kommen Informationen über das SAR Value und eine Dankschrift für den Kauf in Englisch.

Es gibt ein Sim-Eject-Tool, ein rotes USB-C- auf USB-A-Daten- und Ladekabel, sowie ein europäisches 33 Watt Netzteil. Zudem finden wir eine Silikonschutzhülle in Transclear/abgegraut. Auf dem Gerät wurde bereits im Vorwege eine Schutzfolie angebracht.

In der Summe sind die Verpackung und die Schützhülle ein wenig wertiger, als bei den günstigen Xiaomi Marken.

Design und Verarbeitung

Die Maße des OnePlus Nord CE 5G belaufen sich auf 158,7 mm x 73,2 mm x 7,9 mm (9,6 mm an der herausstehenden Kamera), bei einem Gewicht von 172 g (inklusive Simkarte). Damit bleibt es in allen Dimensionen deutlich unter dem vergleichbaren Redmi Note 11s, wodurch es merklich kompakter ist, trotz der gleichen Displaygröße.

Rahmen und Rückseite des Geräts liegen mir in Blue Void, einem Türkiston, vor. Alternativ bekommt man das Gerät auch in einem Schwarz- und und einem Weißton, wobei letzterer aber kaum verfügbar ist. Die anderen beiden Tönen nehmen sich preislich in der Regel nichts. Der Rahmen ist aus Metall, die Rückseite aus Kunststoff. Rein von der Wertigkeit liegt man auf dem Niveau von Redmi und Poco, über Samsung und unter ZTE, in der preislich vergleichbaren Region.

Auf der rechten Seite befindet sich die Power Taste, während sich die Lautstärkewippe auf der linken Seite befindet. Hier haben wir auch den Simschlitten. Am unteren Ende haben wir den USB-C-Ausgang, einen den Monolautsprecher, ein Mikrofon und den 3,5 mm Klinkenausgang. Oben finden wir ein weiteres Mikrofon.

Eine IP-Zertifizierung gibt es beim OnePlus Nord CE 5G nicht. Die Displayscheibe soll allerdings aus Gorilla Glass bestehen.

Entsperrmechanismen

  • Codes: Ja
  • Fingerabdrucksensor: Ja (im Display)
  • Face-Unlock: Ja

Die Entsperrgeschwindigkeit ist wirklich gut. Insbesondere der In-Display-Fingerabdrucksensor ist wirklich schnell, deutlich schneller als beim Xiaomi Mi Note 10 Lite. Hier gibt es nichts zu meckern.

Display

Das verbaute 6,43 Zoll große Amoled Panel, mit einer maximalen Bildwiederholfrequenz von 90 Hz, im 20:9 Format, ist ein schönes Display, wird aber nicht ganz so hell, wie die Redmi Note 11er Konkurrenz.

Die Schwarzwerte lassen sich im Graustufentest des Antutu Benchmark ab 3, die Weißwerte bis 255 unterscheiden. Als maximale Helligkeit konnte ich 485,9 Lux messen (das sind 23,4 % weniger, als bei meiner Messung des Redmi Note 11s). Normal reicht das aber natürlich auch. Im Multitouch werden alle zehn Finger parallel erkannt.

Über einen adaptiv einstellbaren Modus der Bildwiederholfrequenz, wie das realme GT Master Edition, verfügt auch das OnePlus Nord CE 5G nicht. Man muss sich also zwischen 60 Hz oder 90 Hz entscheiden.

Es besteht die Möglichkeit ein Always-On-Display einzustellen. Und im Gegensatz zur Konkurrenz von Redmi funktioniert dies hier auch vollwertig.

In der Summe ist das Display also gut, bleibt aber leicht hinter den Geräten der Redmi Note 11 Serie zurück, sieht man von dem integrierten Fingerabdrucksensor ab.

Software

Zum Zeitpunkt des Testberichts (14. Oktober 2022) arbeitet das OnePlus Nord CE 5G auf Android 12 Basis, unter dem hauseigenen Oxygen OS in der Version 12.1 mit einem Sicherheitspatch vom 5. September 2022. Im Rahmen des Testzeitraums kamen mehrere Softwareupdates herein.

Alle Google Services funktionieren und der PlayStore ist zertifiziert.

Das DRM Widevine Level ist auf L1, wodurch sich Filme z.B. bei Netflix oder Amazon Prime Video auf FullHD oder 4k streamen lassen.

Verschiedene Apps waren auf dem Gerät bereits vorinstalliert, ließen sich aber alle deinstallieren, abgesehen von Netflix. Im Gegensatz zu Xiaomi verzichtet man aber auf weitere voreingestellte Werbeangebote.

Auch Oxygen OS bietet eine Vielzahl an Einstellungsmöglichkeiten, wirkt dabei aber weniger überfrachtet, wie MiUI.

Performance

Überlegen gegenüber der Redmi Konkurrenz ist man in jedem Fall in der Performance. Der Snapdragon 750G aus dem Hause Qualcomm ist hier merklich performanter.

Im Antutu Benchmark in der Version 9.4.3. erreicht das Gerät 395.186 Punkte, was dem achten Platz von bislang 22 getesteten Geräten entspricht. Im Geekbench 5 erreicht es 634 Punkte im Single-Core und 1.837 Punkte im Multi-Core. Dies entspricht dem 7. bzw. 9. Platz unter bisher 40 getesteten Geräten.

Lautsprecher

Auch wenn das OnePlus Nord CE 5G nur über einen Monolautsprecher verfügt und dieser nur eine durchschnittliche Klangqualität hat, so muss man ihm doch lassen, dass er ordentlich laut wird. Als maximale Lautstärke von 95,6 dBa messen, was ein recht hoher Wert ist. Bei über 60 % fängt das Gerät dann aber an zu blechern.

Die Telefoniequalität ist in Ordnung und weder nach unten, noch oben, bemerkenswert. Die Gegenseite beschwerte sich aber gelegentlich über Haken in meiner Kommunikation, das ist sonst nicht der Fall.

Der Kopfhörerausgang bietet hingegen eine sehr gute Leistung und starke Lautstärke. Der Klang hier wird mir bereits bei über 55 % zu laut. Das ist eigentlich nie bei so geringer Regelung der Fall.

Von Seiten der Software sind die Einstellungsmöglichkeiten auf drei vordefinierte Equalizereinstellungen beschränkt.

Abgesehen vom Kopfhörerausgang hat die Redmi Note 11 Serie aber die Nase vorn.

Kameras

Hauptkamera

Hauptkamera (Low-Light)

Das OnePlus Nord CE 5G setzt auf der Rückseite auf einen 64 MP Hauptsensor (OmniVision OV64B, ƒ/1.79) eine 8 MP Ultraweitwinkellinse (Hynix Hi-846, f/2.3) und eine 2 MP Monochromlinse (unbekannt, f/2.4) Auf eine Makrolinse wird verzichtet. Auf der Frontseite ist eine 16 MP Linse (Sony IMX471 Exmor RS, f/2.45) verbaut, der identische Sensor, wie im Redmi Note 11s. Gegenüber dem normalen Nord wurde also in den Sensoren eingespart, was von vielen Testern auch bemängelt wurde.

Für 200 € liefert man hier aber angemessen ab. Denn man erreicht mit dem Setup durchaus vergleichbare Bilder zur Redmi Note 11 Serie, bleibt aber in meinen Augen in jedem Fall hinter dem Redmi Note 11s zurück. Bei Ultraweitwinkel oder Nachtaufnahmen wird dieser Unterschied dann nochmal größer.

Ultraweitwinkel

Frontkamera (Portraitmodus)

Die Frontkamera ist mit der des Redmi Note 11s identisch und kann auch das gleiche Niveau aufbringen. Damit ist sie, in meinen Augen, auch hier besser, als die des normalen Redmi Note 11.

Egal ob auf der Front- oder Rückseite funktionieren auch Portrait- bzw. Bokeheffekte wirklich gut.

Videos lassen sich auf der Rückseite in 4k mit 30 FPs oder 1080p und 60 Fps aufnehmen. Auf der Frontseite ist man auf 1080p und 30 Fps beschränkt.

Akkuleistung

Von vielen Testern wurde die Akkuleistung des OnePlus Nord CE 5G in den Himmel gelobt. In Relation mag das auch stimmen, aber man muss zunächst einmal im Auge behalten, dass der Akku hier nur eine Größe von 4.500 mAh hat. In der Summe kommt da natürlich auch eine kürzere Zeit, wie bei den Redmi Note 11 Geräten oder dem Xiaomi 11T heraus, da hilft auch der gut optimierte Snapdragon 750G nicht. Dennoch ist die Laufzeit besser, als bei vielen anderen Geräten, unter erhöhter Bildwiederholfrequenz.

Gemäß AccuBattery komme ich auf eine Screen-On-Zeit von etwa 9 h und einen kombinierten Verbrauch von 75 h 18 min. Dabei wurde das Gerät als Testgerät mit adaptiver Helligkeit und 90 Hz Bildwiederholfrequenz verwendet.
Im Rahmen des bisherigen Testberichts von 92 min verbrauchte der Akku 9 %, so dass ich auf einen Verbrauch, unter ähnlicher Nutzung von fast 17 h käme.

Für 20 min YouTube auf adaptiver Helligkeit verbraucht das Gerät dann 2 % (6 %/h), was hingegen ein guter Wert ist.

Mit dem mitgelieferten 33 Watt Netzteil lädt das Gerät in einer Stunde von 0-94 % auf. Das ist ein üblicher Wert.

Konnektivitäten

Das OnePlus Nord CE 5G ist LTE-fähig und kompatibel mit den folgenden Bändern: 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 12, 17, 18, 19, 20, 26, 28, 38, 39, 40, 41, 66, 77 und 78. Wie dem Namen zu entnehmen ist, ist es auch 5G kompatibel.

Das Gerät verfügt über einen Dualsimslot, wodurch sich zwei Sim-Karten parallel nutzen lassen. Der Speicher lässt sich allerdings nicht erweitern. Der interne Speicher beläuft sich auf 128 GB, von denen per Werk 110,13 GB frei zur Verfügung stehen (sobald man die vorinstallierten Apps gelöscht hat). Alternativ bekommt man das Gerät auch in einer Speicherausbaustufe von 6 GB /128 GB (30 € geringere UVP).  Ebenfalls gibt es noch eine Version mit 12 GB / 256 GB (70 € teurere UVP).

Der WLAN Empfang ist allerdings nicht besonders gut. Direkt vor dem Router erreicht man fast die volle Bandbreite (88 % im Download und 33 % im Upload) empfangen. Bereits ein Zimmer weiter ist der Empfang auf 17 % im Download und 50 % im Upload geschrumpft. Auf dem Dach bin ich bei 10 % im Download und 66 % im Upload. Merkwürdig ist dabei, dass die Uploadrate bei zunehmender Distanz zunimmt. Dies ist hier kein Tippfehler.

Der GPS Empfang (GPS-Test) findet auf meiner Loggia 61 Satelliten, von denen 27 benutzt werden und zu einer auf 4 m genauen Position kommen. Der Hardwarekompass funktioniert. Der Fix verläuft durchschnittlich schnell.

Das Gerät verfügt über einen USB-Typ-C-Anschluss, sowie, wie bereits oben erwähnt, einen 3,5 mm Klinkenausgang.

Es ist zudem NFC-fähig, wodurch man es zum kontaktlosen Zahlen nutzen kann. Eine Verbindung mit dem Anker Soundcore Boost verlief über NFC/Blutooth problemlos.

Verzichten muss man hingegen auf eine Benachrichtigungs-LED, dafür wird das Always-On-Display verwendet, auf dem eingehende Benachrichtigungen angezeigt werden. Mittlerweile machen das eigentlich alle Geräte mit Amoled Panel so.

Preis- und Preisleistung

Das OnePlus Nord CE 5G bekommt man in der vorliegenden Version eigentlich immer für einen Preis von unter 300 €. Im Falle des von mir genutzten Angebots lag der Preis sogar bei knapp unter 200 € aus Deutschland. Für diesen Preis lässt sich das Gerät durch aus mit dem Preisleistungsverhältnis der Redmi Note 11s vergleichen.

Hier gilt es dann die priorisierten Stärken abzuwägen.

Fazit

Beim OnePlus Nord CE 5G spielt in der Tat der Preis die Musik. Auch ich wäre nicht bereit über 300 € für dieses Gerät hinzulegen. Denn rein von der Ausstattung spielt es in einer Liga mit dem Redmi Note 11s, das eine deutliche niedrigere UVP ansetzt.

Bei einem ähnlichen Preis sprechen Performance und Handlichkeit für das OnePlus Nord CE 5G, während Kamera, Lautsprecher und Akku für das Redmi Note 11s zuschlagen.

Für einen Preis von 200 € macht man bei beiden Geräten absolut nichts falsch.

Bei Gefallen gerne teilen