Smartphone Test | realme GT Master Edition

Vorerwartungen

Als ich mich Ende des vergangenen Jahre nach neuen Daily Driver für mein damals anderthalb Jahre altes Xiaomi Mi Note 10 Lite gemacht habe, fiel mein Blick auch auf das hier vorgestellte realme GT in der Master Edition. Im Rahmen der Black Friday Woche bekam man das Gerät zu einem Toppreis teilweise unter 250 € angeboten. Selbst wählte ich leider einen Tag, an dem man 30 € mehr löhnen musste.

Für den Preis erhält man ein 5G-fähiges Gerät mit, für das Jahr 2021, geradezu handlichen Maßen. Es ist aus veganem Leder und und hat ein sehr individuelles Design. Als Prozessor ist der Snapdragon 778 aus dem Hause Qualcomm verbaut. Auch die mit 64 MP auflösende Hauptkamera klingt auf dem Papier gut. Zudem bietet das Gerät als Highlight 65 Watt Dart Charge.

In der Summe ist das ein Zuwachs gegenüber meinem alten Gerät, jedenfalls auf dem Papier. Wie sich das Gerät insgesamt geschlagen hat und warum ich es aktuell für den Top Deal unter 300 € einschätze, erfahrt Sie in diesem Test.

Verpackungsinhalt

Zwar ist der Verpackungsinhalt eine Kategorie, die man später ohne weiteres nachbessern kann, aber dennoch ist auch hier ein umfangreicher Inhalt schön. Und genau in dieser Kategorie lässt das realme GT Master Edition alle anderen Geräte hinter sich stehen.

Die vorliegende Verpackung verzichtet auf Abbildungen des Geräts, sondern beschränkt sich auf Schriftzüge in Silber und gelb-schwarze Logos auf allen Seiten. Die wichtigen Specs sind ebenfalls auf dem Karton hinterlegt. Eine Spezifikation über die hier vorliegende Ausstattung erfolgt per Aufkleber, der dann zudem über die kompatiblen LTE und 5G Bänder informiert. Insgesamt ist der Karton deutlich größer, als bei Konkurrenzprodukten.

Die Verpackung beinhaltet Sicherheitshinweise, Garantiebedingungen und eine Kurzanleitung in 13 bzw. zwölf Sprachen, darunter auch deutsch. Es gibt ein Sim-Eject-Tool, eine graue Silikonschutzhülle, die ich deutlich wertiger finde, als die übliche Kost, ein USB-C- auf USB-A-Daten- und Ladekabel, sowie ein europäisches 65 Watt Netzteil. Eine Schutzfolie wurde im Vorwege angebracht.

Zusätzlich liegt auch noch ein Paar In-Ear-Kopfhörer bei, das ich aus Rücksicht auf den folgenden Käufer, aber nicht getestet habe.

Design und Verarbeitung

Punkten kann das Gerät auch, bei seiner für das Jahr 2021 und 2022 unglaublichen Handlichkeit. Die Maße belaufen sich auf 158,9 mm x 73,2 mm (ohne Knöpfe) x 8,6 mm (9,9 mm an der herausstehenden Kamera), bei einem Gewicht von 184 g (inklusive Simkarte).

Die Rückseite liegt mir in grau vor und das Material wird vom Hersteller als veganes Leder bezeichnet. Der Rahmen besteht aus silbernen Metall. Gemäß realme ist für das hier vorliegende Koffer-Design der japanische Industriedesigner Naoto Fukasawa verantwortlich. Sein Autogramm ist, neben ein paar Schriftzügen, auf der Rückseite verewigt worden. Früher hätte man das zwar als Kunststoff bezeichnet, aber auch ich komme nicht umhin, es als angenehm anzufassen und sehr griffig zu bezeichnen. Vor allem aber bleibt es frei von sichtbaren Fingerabdrücken. Alternativ bekommt man das Gerät auch in den Farben Weiß oder Braunschwarz, dann aber ohne Kofferdesign und Autogramm. Der Preis ist in der Regel gleich.

Auf der rechten Seite befindet sich die Power Taste. Auf der linken Seite liegt die Lautstärkewippe, sowie der Simschlitten. Die Tasten sind aus Metall, sitzen bombenfest und haben einen sehr guten Druckpunkt. Am unteren Ende haben wir den USB-C-Ausgang, sowie einen Monolautsprecher. und einen 3,5mm Klinkenausgang. Zudem vermute ich oben und unten einen zusätzliches Mikrofon.

Eine IP-Zertifizierung liegt nicht vor.

Entsperrmechanismen

  • Codes: Ja
  • Fingerabdrucksensor: Ja (unter dem Display)
  • Face-Unlock: Ja

Alle Mechanismen funktionieren sehr zuverlässig und in einer exzellenten Geschwindigkeit. Der Fingerabdrucksensor im Display ist der bislang beste, den ich in meinen Tests hatte.

Display

Das realme GT Master Edition bedient sich eines 6,43 Zoll großem Amoled Panels mit einer maximalen Bildwiederholfrequenz von 120 Hz im 20:9 Format. Die Auflösung liegt bei FullHD+. Die Frontkamera verbirgt sich hinter einem Punchhole in der oberen linken Ecke. Vom Blick auf das Panel halte ich diese Lage für Vorteilhaft. Für Videotelefonie bevorzuge ich aber eine zentrale Lage.

Im Antutu Graustufentest lassen sich die Schwarzwerte lassen sich ab 4, die Weißwerte bis 255 unterscheiden. Im Multitouch werden alle zehn Finger parallel erkannt. Als maximale Helligkeit konnte ich 514,5 Lux messen. Das ist allerdings weniger, als ich beim Redmi Note 10 Pro messen konnte, fiel mir aber so nicht im Test auf. Die adaptiver Helligkeit hat mir im gesamten Testzeitraum ausgereicht.

Die Bildwiederholfrequenz lässt sich zwischen 60 Hz, 120 Hz und adaptiv einstellen. Letzteres habe ich im Testzeitraum genutzt.

Software

Zum Zeitpunkt des Testberichts (8. März 2022) arbeitet das realme GT Master Edition auf Android 11 Basis, unter der hauseigenen realme UI in der Version 2.0. Der Sicherheitspatch ist vom 5. Januar 2022.

Im Rahmen des Testzeitraums kamen mehrere Updates herein. Allgemein ist realme hier, unter meinen vorliegenden Geräten, der aktuellste Anbieter und bietet einen Vorsprung gegenüber den drei Xiaomi Firmen oder Samsung. Nur das Honor 9X Pro bietet ähnlich aktuelle Sicherheitspatches. Dies gilt übrigens nicht nur für das hier vorgestellte GT Master Edition, sondern auch für das vorher vorgestellte 8i.

Alle Google Services funktionieren und zertifiziert.

Das DRM Widevine Level ist auf L1, wodurch sich Filme z.B. bei Netflix oder Amazon Video auf FullHD oder 4k streamen lassen.

Verschiedene Apps waren auf dem Gerät bereits vorinstalliert und, wie bereits beim realme 8i, ließ sich Netflix nicht deinstallieren.

Die Software bietet eine Vielzahl an Einstellungsmöglichkeiten und Individualisierungen. Im Vergleich zu MiUI gibt es deutlich weniger Werbung.

Performance

Das realme GT Master Edition bietet eine hervorragende Performance, eigentlich immer die Stärke von realme Geräten in ihrer Preisklasse. Und auch wenn ich mittlerweile bessere Benchmarkergebnisse bei anderen Geräten messen konnte, so kann ich diese in der Nutzung nicht feststellen. Das 120 Hz Display kann im vollen Umfang ausgenutzt werden und unterstützt das Bedienerlebnis. Der Snapdragon 778 mit seinen 6 GB RAM liefert eine wirklich tolle Leistung für unter 300 €.

Im Antutu Benchmark in der Version 9.2.6. erreicht das Gerät 528.562 Punkte, was dem 4. Platz von bislang 16 getesteten Geräten entspricht. Im Geekbench 5 erreicht es 782 Punkte im Single-Core und 2.784 Punkte im Multi-Core. Dies entspricht jeweils dem 3. unter bisher 33 getesteten Geräten.

Auch wenn das Xiaomi 11T und das Xiaomi Pad 5 in beiden Benchmarks besser abschneiden, konnte ich die höhere Performance weder in der Alltagsanwendung, noch in aufwendigen Apps feststellen. Das realme GT Master Edition macht in der Nutzung einfach Spaß.

Lautsprecher

Schade, dass die Master Edition des realme GT auf Stereolautsprecher verzichtet. Der Monolautsprecher ist zwar ordentlich, aber hier kann die 10er Serie der Redmi Notes bereits mehr aufbieten. Grundsätzlich ist das natürlich nicht so gravierend, da man seine Musik vermutlich auf einer Bluetooth Box oder größerer Anlage hört, wenn man auf die Klangqualität wert legt.  Dennoch wäre es nice to have gewesen.

Als maximale Lautstärke von 97,3 dBa messen, dabei fing es erst bei über 85 % an ein wenig zu blechern, jedoch deutlich weniger, als bei anderen Geräten.

Die Telefoniequalität gut.

Der Kopfhörerausgang ist sehr stark und wird mir bereits bei über 65 % zu laut.

Im System lassen sich zudem verschiedene Equalizereinstellungen einstellen. Es gibt einen intelligenten Modus, zwei vorgefertigte Programme oder manuelle Möglichkeiten.

Kameras

Hauptkamera im Portraitmodus

Das realme GT Master Edition setzt auf der Rückseite auf einen 64 MP Hauptsensor (Omnivision OV64B, ƒ/1.8), eine 8 MP Ultraweitwinkellinse (Sony IMX355, f/2.2) und einen 2 MP Makrosensor (Omnivision OV02B10, f/2.4). Auf einen Tiefensensor wird verzichtet. Auf der Frontseite ist eine 32 MP Linse (Sony IMX615, f/2.5) verbaut. Entgegen der Bewertung anderer Tester ist der Hauptsensor im Vergleich zur normalen GT Edition also nicht von Sony. Trotzdem macht er schöne Bilder.

Lowlight Aufnahme

Bei der Hauptkamera erreichen die Bilder in meinen Augen durchaus ein besseres Niveau, als das Redmi Note 10 Pro, auch wenn sie hinter dem Xiaomi Mi Note 10 Lite zurück bleiben. Die Stärke von realme liegt dabei auch hier, eher in den kräftigen Farben, denn in der Schärfe. Besonders bei guten Lichtverhältnissen lassen sich dabei schöne Bilder machen. Aber auch im Lowlight lässt sich mit dem Gerät noch immer etwas anfangen. Bokeheffekte funktionieren auch ohne einen Tiefensensor, so dass man sich fragen kann, warum andere Hersteller den immer verbauen. Dies ist nicht nur bei menschlichen Objekten der Fall, sondern funktioniert auch bei Gegenständen problemlos.

Beim Ultraweitwinkel muss man auch hier die üblichen Abstriche in Sachen Schärfe hinnehmen. Da stellt das realme GT Master Edition also keine Ausnahme zu anderen Herstellern dar. Immerhin variiert die Farbe nicht zu auffällig von der Hauptkamera, und man hat eine wirklich bessere Dynamik, als bei günstigeren Geräten. Bei schlechteren Lichtverhältnissen nimmt auch beim realme GT Master Edition die Qualität der Ultraweitwinkelkamera schneller ab, als bei der Hauptkamera.

Ultraweitwinkel

Makrokamera

Die Makrolinse hingegen erscheint mir auf einem großen Bildschirm als unbrauchbar. Vielleicht erfreuen einen die Aufnahmen noch auf seinem Smartphone oder in diesem Artikel, aber einen Mehrwert zur Hauptlinse sehe ich ganz offen nicht. Dafür muss ich aber auch der Makrolinse eine bessere Farbtreue, als bei günstigeren Anbietern attestieren.

Frontkamera im Portraitmodus

Besser als bei den letzten Xiaomi (inklusive Tochtermarken) Geräten gefällt mir die Frontkamera. Zwar finde ich auch hier das Xiaomi Mi Note 10 Lite besser, aber im Vergleich zum Xiaomi 11T wirkt es auf den ersten Blick, als hätte man die Nase vorn und das für 200-300 € weniger. Wenn ich hier etwas kritisieren will, dann, dass hier ein paar mehr Male ein Verwackler vorkommt.

Videos lassen sich auf der Rückseite mit maximal 4k und 30 Fps oder 1080p und 60 Fps aufnehmen. Der Ultraweitwinkel ist auf 1080p und 30 Fps beschränkt, ebenso die Frontkamera. Interessant ist, das man auf beiden Seiten die Möglichkeit hat, einen Blureffekt zuzuschalten, was auf der Frontkamera auch gut funktioniert. Während ich die Soundqualität zwar deutlich lauter, als bei Xiaomi/Redmi/Poco einschätze, klingt sie dafür aber ein wenig dumpf.

In der Summe finde ich das Kameraerlebnis nicht schlechter, als beim Redmi Note 10 Pro, und das hatte im vergangenen Jahr unter 300 € die Nase vor allen anderen Geräten. Für den Preis ist das Kameraerlebnis gut.

Akkuleistung

Zusammengefasst hält der Akku beim realme GT Master Edition nicht so lange, wie bei der Redmi Note Serie, dafür verbring man aber so gut wie keine Zeit mit aufladen:

Gemäß AccuBattery komme ich auf eine Bildschirm an Zeit von nicht einmal 8,5 h und einen kombinierten Verbrauch von 88h und 36min, bei der Verwendung als Testgerät. Unter dieser Nutzung habe ich die adaptive Helligkeit bei adaptiver Bildwiederholrate verwendet und zum Großteil gespielt.

Überzeugung hingegen ist die Leistung beim Schauen von Videos. Für eine Stunde YouTube auf mittlerer Helligkeit verbraucht das Gerät nur 4-8 % (2 % in 30 min). Kurz nach 15 min sprang der Verbrauch von 1 auf 2 %.

Mit dem mitgelieferten 65 Watt Netzteil lädt das Gerät in 14 min um 49 % auf. Damit ist man also in der Tat in einer halben Stunde von 0-100 % wieder aufgeladen. So etwas bieten Apple und Samsung bist heute nicht einmal in ihren Flagschiffen, ganz zu schweigen, dass das ein entsprechende Netzteil mitgeliefert werden würde.

Ich bin daher der Meinung das man die geringere Akkulaufzeit durch die quasi nicht vorhandenen Ladezeiten ohne weiteres verkraften kann. Denn im Grunde stöpselt man das Gerät morgens vor der Dusche an und kommt hinterher wieder durch den Tag. Das ist toll!

Konnektivitäten

Das realme GT Master Edition ist nicht nur LTE-, sondern auch 5G-fähig und kompatibel mit den folgenden Bändern: 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 12, 17, 18, 19, 20, 26, 28, 32, 38, 39, 40, 41, und 66.

Das Gerät verfügt über einen Dualsimslot. Eine Erweiterung des Speichers per Micro SD ist leider nicht möglich. Der interne Speicher beläuft sich auf 128 GB, von denen per Werk 109 GB frei zur Verfügung stehen. Eine Variante mit 256 GB Festspeicher und dann auch 8 GB RAM erhält man für einen Aufpreis von 100 €. Das erscheint mir wenig lohnenswert, da man zu dem Preis bereits die besseren Versionen dieses Geräts bekommen kann.

Beim WLAN Empfang kann ich zwar vor dem Gerät und einen Raum weiter die volle Bandbreite in Down- und Upload abrufen. Auf dem Dach habe ich zwar immer noch den vollen Upload, im Download reduziert sich der Empfang jedoch auf 70 %. Das ist aber immer noch vollkommen in Ordnung.

Der GPS Empfang (GPS-Test) findet auf meiner Loggia 40 Satelliten, von denen 26 benutzt werden und zu einer auf 4 m genauen Position kommen. Der Hardwarekompass funktioniert. Allgemein erreichen anderen Geräte den GPS Fix aber schneller.

Das Gerät verfügt über einen USB-Typ-C-Anschluss und, wie bereits oben erwähnt, über einen 3,5 mm Klinkenausgang. Gemäß Einstellungen ist es NFC-fähig, wodurch man es zum kontaktlosen Zahlen nutzen kann. Eine Verbindung mit dem Anker Soundcore Boost, über diese Technologie, verlief problemlos.

Verzichten muss man hingegen auf eine Benachrichtigungs-LED, anstelle dessen werden Benachrichtigungen auf dem Amoled Display dargestellt. Einen Infrarotstrahler, wie ihn alle Xiaomi Firmen anbieten, offeriert realme nicht.

Preis- und Preisleistung

Durch die bald eintreffende zweite Generation des realme GT hatte man zwischenzeitlich die Möglichkeit, dieses Gerät für 250 € zu erhalten. Aktuell liegt der Preis wieder bei 300 €.

Aber egal für welchen dieser Preise ist das realme GT Master Edition ein toller Deal: Wir haben Premium Features, wie das schnelle Laden, ein handliches Design aus veganem Leder oder das tolle Display, sowie einen enormen Lieferumfang. Zudem wird man in keiner Kategorie wirklich enttäuscht, und auch das ist schon was wert.

Fazit

Ich halte das realme GT Master Edition aktuell für den besten Deal unter 300 €. Hätte ich nicht das Xiaomi 11T für einen derartig günstigen Preis bekommen, bin ich sicher, dies Gerät wäre mein neuer Daily Driver geworden.


Björn WinterbergÜber den Autor
Björn Winterberg unterstützt das Team von Digitales für Einsteiger seit Januar 2020 unentgeltlich. Dabei betreut er die neu eingeführte Kategorie Smartphone-Tests, einem Hobby dem er seit 2018 nachgeht. Normal ist er beruflich an einem Hamburger Gymnasium als Lehrer in den Fächern Mathematik und Informatik tätig.
Bei Gefallen gerne teilen