Der Internet Explorer (kurz IE) ist der Standard-Webbrowser für die Familie der Windows-Betriebssysteme. Der von Microsoft entwickelte Browser ist auf allen Windows-Computern vorinstalliert.

Die erste Version erschien im Jahre 1995. Zunächst hatte der IE Schwierigkeiten, mit dem damals vorherrschenden Browser Netscape Navigator mitzuhalten, durch die gute Integration in das Betriebssystem konnte sich der Webbrowser schließlich etablieren.

Dank Windows werden Texte und Grafiken der Webseiten vom IE schnell dargestellt und hochauflösende Videos problemlos wiedergeben. Wie die meisten modernen Webbrowser unterstützt auch der IE Funktionen wie die gleichzeitige Darstellung einzelner Webseiten auf einzelnen Registerkarten (Tabbed Browsing) oder das Surfen ohne Aufzeichnung des Verlaufs und dem Speichern temporärer Dateien (Private Browsing). Auch beim Schutz der Anwender vor Malware und Phishing hat Microsoft den Internet Explorer sicherer gemacht.

In der Vergangenheit ist der Internet Explorer durch mehrfache Sicherheitslücken aufgefallen. Der Browser wird seit der Version 11 von Microsoft nicht weiter entwickelt, soll aber durch einen neuen Browser ersetzt werden. Wegen der Vorinstallation auf allen Windows-Computern wird der Internet Explorer noch auf vielen PCs verwendet. Außer für Windows, gibt es von diesem Webbrowser Versionen für Windows Phone und Xbox. IE-Versionen für Mac OS X und Unix wurden eingestellt.

Laut statista.de war 2014 der Internet Explorer in Deutschland auf 15,94 Prozent (Platz 3) aller Computer im Einsatz. Spitzenreiter war der Browser Firefox mit einem Marktanteil von 41,7 Prozent, gefolgt von Chrome mit 26,27 Prozent. Schlusslicht bildet Apples Safari mit 10,22 Prozent.

Ähnliche Einträge