Das Wort Modem setzt sich aus den Worten Modulator und Demodulator zusammen. Das Modem ermöglicht eine Verbindung zum Internet.

Die ersten Modems für Computer Anfang der 80er Jahre stellten eine Verbindung in das Internet mittels der Telefonleitung her und brachten es auf eine Datenübertragungsrate von 1,2 kBit/s bis 56 kBit/s.

1999 wurden mit der Einführung von DSL 768 kbit/s erreicht, 2002 lag die Übertragungsrate bei 1,5 Mbit/s, 2003 bei 3 Mbit/s, 2004 bei 6 Mbit/s und ab 2006 bei 16 Mbit/s und 20 Mbit/s. Mit VDSL (Very High Speed DSL) sind Übertragungsraten von 50Mbit/s und mehr möglich. 

Modems (oft auch als DSL-Modems bezeichnet) können externe Geräte sein oder in Steckkartenform in einem Computer integriert werden. Wenn kein Modem zur Verfügung steht, dann kann auch das Smartphone als Modem verwendet werden. Dazu wird einfach das Smartphone via USB Kabel oder Bluetooth mit dem Computer verbunden.

(Stand: August 2014)

Ähnliche Einträge