Bei einem Browser oder genauer gesagt bei einem Webbrowser handelt es sich um ein Computerprogramm, dass Inhalte im Internet anzeigt und Programme in der Cloud benutzbar macht. Gängige Browser sind der Internet Explorer (IE), Mozilla Firefox, Google Chrome und Apple’s Safari, die sich jeder Internetnutzer aus dem Netz kostenlos herunterladen kann.

Beim Kauf eines neuen Computers mit Betriebssystem ist mindestens ein Browser schon installiert. Eine bestimmte Seite kann mit dem Browser durch die Eingabe einer Internetadresse (URL) oben in der Adresszeile erreicht werden. Oft steht aber die genaue Adresse nicht zur Verfügung.

Wenn in modernen Browsern der Suchbegriff in die Adresszeile eingegeben wird, dann führt dieser eine Suchanfrage mittels der konfigurierten Suchmaschine durch. Der Begriff wird an diese Suchmaschine übergeben, die dann eine Reihe von Seiten vorschlägt. Durch anklicken kann die jeweilige Seite ausgewählt werden.

Ein Browser hat noch eine ganze Reihe von weiteren Funktionen. So können beliebte Seiten markiert und im Browser gespeichert werden (Bookmarks). Durch einen Klick auf den jeweiligen Eintrag wird dann die Seite sofort wieder aufgerufen. Im Browser kann außerdem eine Seite als Startseite markiert werden, die dann als erste erscheint, wenn das Programm gestartet wird.

Die meisten Internetseiten beginnen mit http (Hypertext Transfer Protocol), wenn es sich aber um Seiten handelt, die besonders sensible Daten übermitteln, dann wird https verwendet. Das „s“ bedeutet Secure und soll verdeutlichen, dass die Verbindung abhörsicher ist. Zum Beispiel beim Online-Banking kommt „https“ zum Einsatz.

Ähnliche Einträge